Magnus-Gelände: Eine scheinbar unendliche Geschichte

Ibbenbüren 03.07.2012

Gefühlt zieht sich der Plan von Investor Blom aus den Niederlanden ein Top-Center auf dem alten Magnus Gelände zu bauen schon fast hin, wie eine unendliche Geschichte. Bereits im August 2010 berichteten wir von Verzögerungen beim Abriß des Gebäudes. Die Begründungen des niederländischen Investors klangen eigentlich noch plausibel. Und kurze Zeit später starteten die Abrißarbeiten wirklich. Was kraftvoll begann kam dann aber wieder zum Stillstand, so dass die Initiative südliche Innenstadt im April 2011 zu einem Infoabend unter dem Motto „Magnus 21“ geladen hatte. Während sich die Vertreter der Stadt den ca. 100 interessierten Teilnehmern der Veranstaltung stellten blieb einer fern: der Investor. Aber es ging dann weiter und vor ca. genau einem Jahr kamen die Abrißarbeiten zum Abschluß. Und seitdem? Seitdem scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Zumindest für das Gelände selbst. Für die Umgestaltung der Ibbenbürener Innenstadt zieht sich das Thema Magnusgelände eher gegen unendlich.
ÄHNLICHE VIDEOS

"Scheune" soll barrierefrei werden

Ibbenbüren 24.05.2017

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe wird bald Post aus Ibbenbüren bekommen. Absender: das Jugendkulturzentrum Scheune. Mit dem Brief schickt das Team die Hoffnung darauf los, die Scheune barrierefrei ...

"Annes Raffinessen": Spargel mit Feta und Rhabarber-Chutney

Ibbenbüren 22.05.2017

Die Spargelzeit ist im vollen Gange. Ob weiß, grün oder violett – immer ein Genuss. Klassische Varationen mit Kartoffeln und Rührei werden heute getoppt von einer leckeren Salatvariante.

Grundschüler sprinten um die Wette

Ibbenbüren 21.05.2017

In Windeseile zum Ende der Hütchenreihe springen, umdrehen und im Slalom wieder zurück - das war am Wochenende die große Aufgabe für 800 Grundschüler in der Sporthalle Ost in Ibbenbüren. Die Idee: ...