Magnus-Gelände: Eine scheinbar unendliche Geschichte

Ibbenbüren 03.07.2012

Gefühlt zieht sich der Plan von Investor Blom aus den Niederlanden ein Top-Center auf dem alten Magnus Gelände zu bauen schon fast hin, wie eine unendliche Geschichte. Bereits im August 2010 berichteten wir von Verzögerungen beim Abriß des Gebäudes. Die Begründungen des niederländischen Investors klangen eigentlich noch plausibel. Und kurze Zeit später starteten die Abrißarbeiten wirklich. Was kraftvoll begann kam dann aber wieder zum Stillstand, so dass die Initiative südliche Innenstadt im April 2011 zu einem Infoabend unter dem Motto „Magnus 21“ geladen hatte. Während sich die Vertreter der Stadt den ca. 100 interessierten Teilnehmern der Veranstaltung stellten blieb einer fern: der Investor. Aber es ging dann weiter und vor ca. genau einem Jahr kamen die Abrißarbeiten zum Abschluß. Und seitdem? Seitdem scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Zumindest für das Gelände selbst. Für die Umgestaltung der Ibbenbürener Innenstadt zieht sich das Thema Magnusgelände eher gegen unendlich.
ÄHNLICHE VIDEOS

Rabatz-Theaterwerkstatt beeindruckt mit Flüchtlings-Drama

Ibbenbüren 27.03.2017

Die Rabatz-Theaterwerkstatt führte am Sonntagnachmittag das Flüchtlings-Drama "Flüchtling" in Kooperation mit dem Jugendchor der Sing- und Chorschule an der Stadtkirche Lengerich auf.

Freibad Laggenbeck: Markanter Eingang steht wieder

Ibbenbüren 26.03.2017

Mit der tatkräftigen Unterstützung von 15 Mitgliedern der Landjugend wurde seit Freitag die Konstruktion für das Fachwerk für den markanten im Eingangsturm des Laggenbecker Bürgerbades wieder errichtet. ...

Zahlreiche Bürger engagieren sich bei „Besenparty“

Ibbenbüren 26.03.2017

Frühling. Der Müll muss weg! Da waren sich hunderte Ibbenbürener am Samstag wieder einig. Bei der 17. von der Stadt und dem Bau- und Servicebetrieb (Bibb) organisierten Besenparty befreiten sie Straßen, ...